Über mich

Vor 18 Jahren begann ich im August meine Arbeit als Heilpraktikerin in Naila, wo mir schnell bewußt wurde wie wichtig in diesem Beruf die Praxis ist. Ich hatte jedoch unglaubliches Glück. 2 Monate später sprach mich eine Frau an, deren Schwager, ein chinesischer Akupunkteur, einen Praxisraum suchte. Er hatte schon über 20 Jahre in England als Akupunkteur gearbeitet. Wir teilten uns die Praxisräume, ich durfte ihm assistieren und er nahm sich viel Zeit, um mir in fast 2 Jahren möglichst viel von seinem Wissen weiter zu geben. Er mußte dann wieder zurück nach England, doch ich behielt einen guten Freund, der mir weiterhin telefonisch zur Verfügung steht, wenn ich einen Rat brauche.

Ich begann bald damit, während der Akupunktursitzung bestimmte Flächen, Linien oder Punkte mit bestimmten Farben zu bestrahlen (Glasprismen und Farbplättchen). Bei kleinen Kindern oder Menschen, die einfach keine Nadeln mögen, arbeitete ich ausschließlich mit der Farbakupunktur bzw. Farbtherapie und war am Anfang selbst erstaunt über die Wirkung . Bei Patienten, deren Energie sehr schwach ist oder die z.B. anfangs noch Cortison brauchen, kann ich nicht mit Nadeln arbeiten und hier kann die Farbtherapie die Lücke schließen.

Mit der Zeit wurde mir immer mehr klar, daß vor allem bei chronischen Krankheiten auch die seelische Ebene mit einbezogen werden muß, und zwar auf eine tiefgreifende Art. Eine echte Heilung ist fast immer möglich. Das muß auch nicht unbedingt sehr lange dauern, erfordert aber unbedingt die ernsthafte Mitarbeit des Patienten.